Fortbildung am 15.04.2019, Ute Heberer vom Hundezentrum Odenwald

 

Der kalte Sonntag wurde für den Besuch des Seminars bei Ute Heberer zum Thema „Beobachten – Einschätzen – Eingreifen bei Streithähnen und diskutierenden Hunden“ genutzt.

Ute Heberer vertritt unter anderem die Auffassung, dass Hunde ein Recht auch auf unangenehme „Gespräche“ haben und zeigte auf, wann ihrer Ansicht nach eine Diskussion unter Hunden durch den Mensch unterbrochen werden sollte.

Der Vortrag bestätigte die Richtigkeit meines Konzeptes bei den „Sozialisierungs- , Spiel- und Raufergruppen“. 🙂

 

 

Fortbildung mit Gerd Schuster: „Wenn Hunde reden könnten…“

Fortbildungswochenende mit Gerd Schuster

Am Wochenende besuchten wir das Seminar von Gerd Schuster zum Thema: „Wenn Hunde reden könnten…was Hunde uns zu sagen habe und warum wir zuhören sollten.“

Gerd Schuster beobachtet und filmt seit Jahren Haushunde, Dingos und Straßenhunde in Bulgarien und Rumänien in der Interaktion untereinander und mit dem Menschen. Er ließ uns eindrucksvoll an seinen Erfahrungen teilhaben mit dem Ziel, die Menschen (individuell angepasst) sensibel für die Bedürfnisse von Hunden zu machen.

Hervorgehoben wurde unter anderem, dass unsere Hunde oft vom Halter in ihren Fähigkeiten unterschätzt würden. So würde dem Hund oft nicht zugetraut, „Lösungen“ selbst zu finden und ein bestimmtes Verhalten vom Halter abverlangt und der Hund damit eingeschränkt. Viele auffällige Hunde seien oft missverstandene „Verzweiflungstäter“.

Hunde sollten sich wieder verhalten und Luft holen dürfen. Hunde sollten wieder Hund sein dürfen.

Kritisch hinterfragt wurde auch der Auslandstierschutz, wobei nach Auffassung von Gerd Schuster Auslandstierschutz oft „falsch geschrieben werde“.

Eindrucksvoll gab Gerd Schuster neue Denkansätze und half, eine andere Sichtweise auf unsere Hunde zu bekommen.

Es war ein sehr interessantes und lehrreiches Wochenende mit einem sehr authentischen Referenten mit „Ecken und Kanten“. Vielen Dank an Gerd Schuster! 🙂

Laufen mit Hund

Wir fahren zum Hunde-Outdoor Festival nach Oberhof am 10. – 12.05.2019!

Gestartet werden kann in unterschiedlichsten Disziplinen wie beispielsweise dem Canicross-Longrun, dem Canicross-Shortrun, dem Canicorss-Nachtlauf oder dem DogHalbmarathon…

Interessenten melden sich gerne bei: Matthias 0175 4637988

„Nachtübung“

 

„Nachtübung“

Letzten Samstag fand wieder unsere „Nachtübung“ statt.

Hund und Mensch hatten dabei nach Einbruch der Dunkelheit eine Wegstrecke zu bewältigen, an der verschiedene Alltagssituationen nachgestellt wurden. Beispielsweise die Begegnung mit Menschengruppen, ungewöhnlichen Geräuschen, plötzlichen Bewegungen, unterschiedlichen Untergründen und  die Konfrontation mit ungewohnten Gegenständen (wie beispielsweise ein Einhorn 😉 ) am Wegrand.

Hier war der Mensch gefragt, zu erkennen, wie der eigene Hund reagiert: schreckhaft, ängstlich, neugierig? Und natürlich, entsprechend zu reagieren…

Der Abend klang bei gemütlichem Beisammensein im beheizten Zelt und am Lagerfeuer aus.

Vielen Dank an die vielen Helfern, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre!

 

 

Laufgruppe ins Leben gerufen!

Gemeinsames Laufen mit dem Hund:

Pünktlich zum Jahresbeginn startete endlich unsere Laufgruppe!

Ziel ist, an verschiedenen Laufveranstaltungen, wie z.B. an der Veranstaltung „Canicross rockt den Streetwald“ am 02.03.2019 oder am „Hunde Outdoor Festival“ am 10. – 12.05.2019 in Thüringen teilzunehmen. Der Spaß am Sport mit dem Hund mit Gleichgesinnten  steht dabei im Vordergrund.

Der harte Kern der Laufgruppe traf sich am Wochenende trotz des Regens und hatte offensichtlich viel Spaß!

Mitlaufen kann natürlich jeder, auch ohne Wettkampfambitionen. Auch Laufanfänger sind herzlich willkommen!

Wer Lust hat, sich anzuschließen, meldet sich einfach telefonisch bei mir. 🙂

Frohe Weihnachen und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Ein ereignisreiches, arbeitsreiches Jahr mit großer Neueröffnung der Hundeschule Niedernberg geht zu Ende.

Mit Glühwein und Kinderpunsch haben wir uns in die Weihnachtsferien verabschiedet und unseren Kunden „Danke“ gesagt.

Nochmals möchte ich mich auf diesem Wege bei allen Kunden ganz herzlich für die vielen schönen Trainingsstunden im vergangenen Jahr bedanken.

Ich wünsche allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start in das Jahr 2019!

Euer

Matthias Reinhard

Fährtenarbeit

 

Mein Malinois-Rüde Heaven hat am Sonntag erfolgreich seine erste Fährtenprüfung in der Stufe FH 2 abgelegt und 96 Punkte erhalten. 🙂

Bei der Fährtenprüfung FH 2 sind ca. 1800 Schritte zurückzulegen. In die Fährtenstrecke werden 8 Schenkel gelegt und 7 Winkel. Der Hund muss bei dieser Prüfung 7 Gegenstände, die auf der Strecke ausgelegt werden, anzeigen. Zusätzliche Schwierigkeit ist eine Verleitungsspur, durch die sich der Hund jedoch nicht ablenken lassen soll. Die Fährte muss ca. 180 Minuten alt sein, bevor der Hund die Sucharbeit beginnen darf.

Sucharbeit ist sehr gut zur artgerechten Auslastung von Hunden jeglichen Alters geeignet.

Wer sich für die Fährtenarbeit interessiert, kann sich gerne bei mir melden: 0175 4637988

 

 

 

Ein Gutschein als Weihnachtsgeschenk?!

 

Schenken macht Freude!

Wie wäre es mit einem Gutschein unter dem Weihnachtsbaum?

Über artgerechte Beschäftigung in der Hundeschule freuen sich Zwei- und Vierbeiner!

Das Training wird individuell auf die Bedürfnisse des einzelnen Mensch-Hund-Teams zugeschnitten:

Einzeltraining, Gruppenstunden, Trickkurs, Agility, Obedience, Nasenarbeit, Longieren, Zughundesport, Apportieren, Rückruftraining, Leinenführigkeit…

Für jeden ist etwas dabei!

Kontaktieren Sie mich gerne: Matthias Reinhard: 0175 4637988

§ Gerichtsurteile rund um den Hund §

 

Hundehalter haftet für Hundebiss bei Hinunterbeugen zum Tier

Eine Frau war bei einem Bekannten zur Feier seines Geburtstages eingeladen. Dort lief ein Hund, den der Gastgeber drei Wochen vorher aus einem Tierheim in Rumänien mitgebracht hatte, frei herum. Der Hund biss der Frau ins Gesicht, als sie sich zu ihm herunterbeugte. Sie erlitt schmerzhafte Biss,- Riss- und Quetschwunden, musste notärztlich behandelt werden und wurde mehrfach operiert.

Klare Worte des OLG Oldenburg in seinem Hinweisbeschluss v. 8.11.2017, 9 U 48/17:

Ein Gast darf bei einem freilaufenden Haustier nach Treu und Glauben damit rechnen, dass bei einem normalen Herunterbeugen zu einem Haustier dieses nicht bereits zu einem Angriff gereizt werde. Die Frau bekam vom Hundehalter u. a. ein hohes Schmerzensgeld.

Wenn Sie mehr wissen wollen, schicken wir Ihnen gerne Infos per E-Mail kostenlos zu:

Kontaktieren Sie dazu Rechtsanwältin Ulrike Fuldner unter  u.fuldner@rechtsanwaeltin-fuldner-steuerrecht.de.

Ihre E-Mail-Adresse wird nach Versendung der Infos an Sie selbstverständlich sofort gelöscht.

http://www.rechtsanwaeltin-fuldner-steuerrecht.de

 

 

:-) Großer Andrang auf den 1. Niedernberger Hundeweihnachtsmarkt

 

Über den großen Andrang auf den 1. Niedernberger Hundeweihnachtsmarkt habe ich mich sehr gefreut!  Das ein oder andere Weihnachtsgeschenk für Hundefreunde konnte sicherlich bei den verschiedenen Ausstellern erworben werden.  Aufwärmen konnte man sich am Lagerfeuer oder im beheizten Festzelt, so dass keiner trotz der kalten Temperaturen frieren musste.   Vielen Dank an alle Beteiligte, wie Aussteller, Helfer und vor allem auch an die zahlreichen Besucher!