Fortbildung mit Gerd Schuster: „Wenn Hunde reden könnten…“

Fortbildungswochenende mit Gerd Schuster

Am Wochenende besuchten wir das Seminar von Gerd Schuster zum Thema: „Wenn Hunde reden könnten…was Hunde uns zu sagen habe und warum wir zuhören sollten.“

Gerd Schuster beobachtet und filmt seit Jahren Haushunde, Dingos und Straßenhunde in Bulgarien und Rumänien in der Interaktion untereinander und mit dem Menschen. Er ließ uns eindrucksvoll an seinen Erfahrungen teilhaben mit dem Ziel, die Menschen (individuell angepasst) sensibel für die Bedürfnisse von Hunden zu machen.

Hervorgehoben wurde unter anderem, dass unsere Hunde oft vom Halter in ihren Fähigkeiten unterschätzt würden. So würde dem Hund oft nicht zugetraut, „Lösungen“ selbst zu finden und ein bestimmtes Verhalten vom Halter abverlangt und der Hund damit eingeschränkt. Viele auffällige Hunde seien oft missverstandene „Verzweiflungstäter“.

Hunde sollten sich wieder verhalten und Luft holen dürfen. Hunde sollten wieder Hund sein dürfen.

Kritisch hinterfragt wurde auch der Auslandstierschutz, wobei nach Auffassung von Gerd Schuster Auslandstierschutz oft „falsch geschrieben werde“.

Eindrucksvoll gab Gerd Schuster neue Denkansätze und half, eine andere Sichtweise auf unsere Hunde zu bekommen.

Es war ein sehr interessantes und lehrreiches Wochenende mit einem sehr authentischen Referenten mit „Ecken und Kanten“. Vielen Dank an Gerd Schuster! 🙂